Anlässlich unserer Sommer-Tour nach Colditz berichtet der Hellweger Anzeiger in der heutigen Ausgabe über unseren Verein:

 Partnerschaftsverein auf Tour - Kultur und Menschen begeistern
Vier Tage zu Gast bei Freunden in Sachen

Die vier Tage in Colditz haben den 22 Mitreisenden sehr gut gefallen. Die Vorsitzende des Partnerschaftsvereins, Regine Selling, bekommt Anrufe, die voll des Lobes über die gelungene Pfingstreise sind. Pünktlich konnte die Fahrt mit Busfahrer Uwe Stopka beginnen. Er fährt die Mitglieder des Partnerschaftsvereins seit vielen Jahren und kennt sich auch vor Ort in Sachsen aus. Damit die lange Fahrt nicht zu lang wurde, hielten die Reisenden auf dem Hinweg in Breitenworbis zu einem zweiten Frühstück.

Am Nachmittag kamen sie dann in Colditz an. Beim Abendessen in einem Gasthaus war die Freude groß, denn auch zahlreiche Colditzer, darunter der zweite Vorsitzende des dortigen Partnerschaftsvereins, Arwed Hlubeck, nahmen an dem Essen teil. Und sie schlossen sich auch bei den Ausflugstouren an. Die Holzwickeder zeigten sich am zweiten Tag der Reise vom Besuch der Porzellan-Manufaktur Meißen ganz besonderes begeisterte. Die filigrane Handarbeit, das glänzende Porzellan: „Da bekommt man ein ganz anderes Verhältnis zu den Preisen“, wie Willy Dorna erklärte. Nach dem Manufaktur-Besuch ging es weiter in die Innenstadt von Meißen. Dort hatten die Teilnehmer Zeit für individuelle Spaziergänge. Am dritten Tag durfte eines nicht fehlen: eine Schlossbesichtigung in Colditz. Auch wenn Regine Selling das Gefühl hat, das Schloss mittlerweile in- und auswendig zu kennen, staunte sie selbst doch über die Kirche im Schloss, die renoviert wurde und bald auch schon für Trauung genutzt werden soll. Weiter ging es dann nach Halle an der Saale, der Stadt, in der Hans-Dietrich Genscher geboren wurde. Es stand eine Stadtrundfahrt an, dem sich ein kurzer Besuch in der Hallorenfabrik anschloss. Mit viel Schokolade im Gepäck konnte dann die Rückfahrt nach Colditz angetreten werden.

Die Rückreise nach Holzwickede an Tag vier verlief dann nicht ganz so reibungslos. Was aber nicht an den Holzwickedern lag. Auf der Autobahn hatte es einen schweren Unfall gegeben. Zwei Stunden lang konnte sich der Bus nicht einen Millimeter von der Stelle bewegen. Letztlich kamen aber alle heil in Holzwickede an. Und es gibt ein Wiedersehen auch mit den sieben Mitreisenden, die den Partnerschaftsverein bislang noch nicht begleitet hatten. Beim Stammtisch am 15. Juni im Haus Becker wollen sich alle noch einmal zusammensetzen und über die Reise sprechen.

Regine Selling, die nach dem Tod ihren Mannes Wolfgang zum ersten Mal die Reise auf die Beine gestellt hatte, ist nach dem Erfolg zuversichtlich, dass es auch im kommenden Jahr zu den Freunden nach Sachsen geht. Aber erst einmal steht im September das Jubiläum des Partnerschaftsvereins, der 25 Jahre alt wird, an.

Quelle (kursivgedrucktes): Rubens Verlagsgruppe, Hellweger Anzeiger, HA Holzwickede, Ausgabe vom 31.05.2016, Bericht von Yvonne Schütze-Fürst.